Jean-Baptis Souzy, Französiche Märtyrer

JEAN-BAPTISTE SOUZY
und 63 Gefährten

PRIESTER, ORDENSMÄNNER
und KLERIKER

FRANZÖSISCHE MÄRTYRER

(1794 – 1795)

Seligsprechung: 1. Oktober 1995
Fest: Todestag

Während der Französischen Revolution dachte niemand an eine mögliche Trennung von Kirche und Staat. Mit der Zivilkonstitution des Klerus vom 29. November 1791 wurden all jene, die nicht den Eid geschworen hatten, suspendiert und konnten somit eingekerkert werden. Aus Treue zur Kirche verweigerten zahlreiche Priester und Ordensleute den Eid und wurden daher als interne Feinde angesehen. Im Frühjahr 1794 wurden 829 Priester und Ordensleute auf zwei alte Schiffe verfrachtet, die in der Bucht von Charente gegenüber der Insel Aix verblieben. Eng zusammengepfercht wurden sie von einem Zwischendeck aus Zeugen eines wahren Infernos, das durch die Niederträchtigkeit der Besatzung, welche die Gefangenen jeden Morgen in Teerdämpfe „einhüllte“, noch an Graumsamkeit gewann. Nach fünf Monaten waren 547 Tote zu beklagen, darunter Jean-Baptiste Souzy, der am 27. August 1794 starb und im Sand der Ile-Madame begraben wurde; weiters 63 Priester und Ordensleute aus 14 verschiedenen Diözesen. Sie alle ließen ihr Leben zwischen 19. Mai und Oktober 1794 – mit Ausnahme eines Gefangenen, der am 23. Februar 1795 zu Tode kam. Im Folgenden die Namen der Opfer und der Diözesen, aus denen sie stammten:

Diözese La Rochelle
JEAN-BAPTISTE SOUZY – geboren in La Rochelle am 24. März 1732, Priester der Diözese La Rochelle, vom Bischof zum Generalvikar der Deportation ernannt, gestorben am 27. August 1794.

Diözese Limoges
ANTOINE BANASSAT – geboren in Guéret am 20. Mai 1729, Pfarrer von Saint-Fiel (Creuse), gestorben am 18. August 1794.

JEAN-BAPTISTE DE BRUXELLES – geboren in Saint-Léonard (Haute-Vienne) am 12. September 1734, Kanoniker der Kollegiatskirche von Saint-Léonard, gestorben am 18. Juli 1794.

FLORENT DUMONTET DE CARDAILLAc – geboren am 8. Februar 1749 in Saint-Méard (Haute-Vienne), Generalvikar von Castres und Almosenverteiler der Gräfin der Provence, gestorben am 5. September 1794.

JEAN-BAPTISTE DUVERNEUIL – geboren 1737 (?) vermutlich in Limoges, Karmelit des Konvents von Angouléme, gestorben am 1. Juli 1794.

PIERRE GABILHAUD – geboren in Pont-Saint-Martin im Juli 1747, Pfarrer von Saint-Christophe (Creuse), gestorben am 13. August 1794.

LOUIS-WULPHY HUPPY – geboren in Rue (Somme) am 1. April 1767, Priester der Diözese Limoges, gestorben am 29. August 1794.

PIERRE JARRIGE DE LA MORELIE DE PUYREDON – geboren in Saint-Yrieix (Haute-Vienne) am 19. April 1737, Kanoniker von Saint-Yrieix, gestorben am 12. August 1794.

BARTHÉTÉMY JARRIGE DE LA MORELIE DE BIARS – geboren am 18. März 1753 in Moutier (Haute-Vienne), Kluniazenser der alten Observanz, gestorben am 13. Juli 1794.

JEAN-FRANÇOIS JARRIGE DE LA MORELIE DU BREUIL – geboren in Saint-Yrieix (Haute-Vienne) am 11. Januar 1752, Kanoniker von Saint-Yrieix, gestorben am 31. Juli 1794.

JOSEPH JUGE DE SAINT-MARTIN – geboren in Limoges am 14. Juni 1739, Sulpizianer, Seminarleiter, gestorben am 7. Juli 1794.

MARCEL-GAUCHER LABICHE DE REIGNEFORT – geboren am 3. November 1751 in Limoges, Mitglied der Gesellschaft der Missionare von Limoges, gestorben am 26. Juli 1794.

PIERRE-YRIEIX LABROUHE DE LABORDERIE – geboren am 24. Mai 1756 in Saint-Yrieix (Haute-Vienne), Kanoniker von Saint-Yrieix, gestorben am 1. Juli 1794.

CLAUDE-BARNABÉ LAURENT DE MASCLOUX – geboren am 11. Juni 1735 in Dorat (Haute-Vienne), Kanoniker der Kollegiatskirche von Dorat, gestorben am 7. September 1794.

JACQUES LOMBARDIE – geboren am 1. Dezember 1737 in Limoges, Pfarrer von Saint-Hilaire-de-Foissac (Correze), gestorben am 22. Juli 1794.

JOSEPH MARCHANDON – geboren am 21. August 1745 in Benevent (Creuse), Pfarrer von Marsac (Creuse), gestorben am 22. September 1794.

FRANÇOIS D'OUDINOT DE LA BOISSIERE – geboren am 3. September 1746 in Saint-Germain (Haute-Vienne), Kanoniker verschiedener Kapitel der Diözese Limoges, gestorben am 7. September 1794.

RAYMOND PETINIAUD DE JOURGNAC – geboren in Limoges am 3. Januar 1747, Generalvikar des Bischofs von Limoges, gestorben am 26. Juni 1794.

JACQUES RETOURET – geboren am 15. September 1746 in Limoges, Karmelit des Hauses von Limoges, gestorben am 26. August 1794.

Diözese Moulins
PAUL-JEAN CHARLES – geboren am 29. September 1743 in Millery (Goldküste), Zisterzienser in Sept-Pons, gestorben am 25. August 1794.

AUGUSTIN-JOSEPH DESGARDIN – geboren am 21. Dezember 1750 in Hénin-Liétard (Pas-de-Calais), Zisterzienser in Sept-Pons, gestorben am 6. Juli 1794.

PIERRE-SULPICE-CHRISTOPHE FAVERGE – geboren am 25. Juli 1745 in Orléans, Mitglied der Christlichen Schulbrüder in Moulins, gestorben am 12. September 1794.

JOSEPH IMBERT – geboren 1719 oder 1721 möglicherweise in Marseille, Jesuit und dann Priester in Moulins, gestorben am 9. Juni 1794.

CLAUDE-JOSEPH JOUFFRET DE BONNEFONT – geboren am 23. Dezember 1752 in Gannat (Allìer), Sulpizianer, Oberer des Kleinen Seminars von Autun, gestorben am 10. August 1794.

CLAUDE LAPLACE – geboren am 15. November 1725 in Bourbon-Lancy (Saône-et-Loire), Vizedirektor des Bischöflichen Gerichts von Moulins, gestorben am 14. September 1794.
NOËL-HILAIRE LE CONTE – geboren am 3. Oktober 1765 in Chartres, Mitglied des Kapitels der Kathedrale von Bourges, gestorben am 17. August 1794.

PIERRE JOSEPH LE-GROING DE LA ROMAGÈRE – geboren am 28. Juni 1752 in Saint-Sauvier (Allier), Kanoniker der Kathedrale von Bourges, gestorben am 26. Juli 1794.

JEAN-BAPTISTE-XAVIER LOIR – geboren am 11. März in Besançon, Kapuziner des Konvents von Petit-Forez in Lyon, gestorben am 19. Mai 1794.

JEAN MOPINOT – geboren am 12. Dezember 1724 in Reims, Mitglied der Christlichen Schulbrüder von Moulins, gestorben am 21. Mai 1794.

PHILIPPE PAPON – geboren am 5. Oktober 1744 in Saint-Pourçain (Allier), Pfarrer von Contigny (Allier), gestorben am 17. Juni 1794.

NICOLAS SAVOURET – geboren am 27. Februar 1733 in Jouvelle (Haute-Saône), Franziskaner, Spiritual der Klarissen von Moulins, gestorben am 16. Juli 1794.

JEAN-BAPTISTE VERNOY DE MONTJOURNAL – geboren am 17. November 1736 in Moulins, Kanoniker der Kollegiatkirche von Moulins, gestorben am 1. Juni 1794.

Diözese Rouen
LOUIS-ARMAND-JOSEPH ADAM – geboren am 19. Dezember 1741 in Rouen, Franziskaner des Hauses von Rouen, gestorben am 13. Juli 1794.

CHARLES-ANTOINE-NICOLAS ANCEL – geboren am 11. Oktober 1763 in Rouen, Gefolgsmann des hl. Johannes Eudes, Mitglied der Kongregation der Unbefleckten Empfängnis am Kolleg von Lisieux, gestorben am 29. Juli 1794.

CLAUDE BEGUIGNOT – geboren am 19. September 1736 in Langres (Haute-Marne), Kartäuser des Hauses von Saint-Pierre-de-Quevilly bei Rouen, gestorben am 16. Juli 1794.

JEAN BOURDON – geboren am 3. April 1747 in Séez (Orne), Kapuziner des Hauses von Sotteville bei Rouen, gestorben am 23. August 1794.

LOUIS-FRANÇOIS LEBRUN – geboren am 4. April 1744 in Rouen, Benediktiner der Kongregation von Saint-Maur, gestorben am 20. August 1794.

MICHEL-BERNARD MARCHAND – geboren am 28. September 1749 in Le Havre (Seine-Maritime), Priester der Diözese Rouen, gestorben am 15. Juli 1794.

PIERRE-MICHEL NOËL – geboren am 23. Februar 1754 in Pavilly (Seine-Maritime), Priester in Pavilly, gestorben am 5. August 1794.
Diözese Nancy

GERVAIS-PROTAIS BRUNEL – geboren am 18. Juni 1744 in Magnières (Meurthe-et-Moselle), Zisterzienser der Kartause von Mortagne (Orne), gestorben am 20. August 1794.

FRANÇOIS FRANÇOIS – geboren am 17. Januar 1749 in Nancy, Kapuziner in verschiedenen Klöstern in Lothringen, gestorben am 10. August 1794.

JACQUES GAGNOT – geboren am 9. Februar 1753 in Frolois (Meurthe-et-Moselle), Karmeliter des Konvents von Nancy, gestorben am 10. September 1794.

JEAN-BAPTISTE GUILLAUME – geboren am 1. Februar 1755 in Fraisans (Doubs), Mitglied der Christlichen Schulbrüder in Nancy, gestorben am 27. August 1794.

JEAN-GEORGES RHEM – Geboren am 21. April 1752 in Katzenthal (Haute-Rhin), Dominikaner im Konvent von Schlestadt (Elsass), gestorben am 11. August 1794.
CLAUDE RICHARD – geboren am 19. Mai 1741 in Lerouville (Meuse), Benediktiner in Moyen-Moutier, gestorben am 9. August 1794.

Diözese Sens-Auxerre
JEAN HUNOT – geboren am 21. Februar 1742 in Brienon-l’Archevéque (Yonne), Kanoniker in Brienon, gestorben am 7. Oktober 1794.

SÉBASTIEN-LOUP HUNOT – geboren am 7. August 1745 in Brienon-l’Archevéque (Yonne), Kanoniker in Brienon, gestorben am 17. November 1794.

FRANÇOIS HUNOT – geboren am 12. Februar 1753 in Brienon-l’Archevéque (Yonne), Kanoniker in Brienon, gestorben am 6. Oktober 1794.

GEORGES EDME RENÉ – geboren am 16. November 1748 in Saint-Pierre-de Vézelay, gestorben am 2. Oktober 1794.

LAZARE TIERSOT – geboren am 29. März 1793 in Semuren-Axois, Kartäuser der Kartause von Beaune (Goldküste), gestorben am 10. August 1794.

Diözese Verdun
SCIPION JÉRÔME BRIGEAT LAMBERT – geboren am 9. Juni 1733 in Ligny (Meuse), Generalvikar und dann Dekan des Kapitels von Avranches, gestorben am 4. September 1794.

JEAN-NICOLAS CORDIER – geboren am 3. Dezember 1710 in Saint-André (Meuse), Jesuit, Prof. an verschiedenen Kollegien, anschließend Almosenverteiler bei den Schwestern von Saint-Michel (Meuse), gestorben am 30. September 1794.

CHARLES-ARNOULD HANUS – geboren am 18. Oktober 1723 in Nancy, Pfarrer und dann Dekan der Kapitels von Ligny (Meuse), gestorben am 28. August 1794.

NICOLAS TABOUILLOT – geboren am 16. Februar 1745 in Barle-Duc (Meuse), Pfarrer von Méligny-le-Grand (Meuse), gestorben am 23. Februar 1795.

Diözese von Périgueux
ANTOINE, genannt CONSTANT, AURIEL – geboren am 19. April 1764 in Pajolles (Lot), Vikar von Calviat und Sainte-Mondane (Lot), gestorben am 16. Juni 1794.

ELIE LEYMARIE DE LAROCHE – geboren am 8. Januar 1758 in Annesse (Dordogne), Prior von Coutras (Gironde), gestorben am 22. August 1794.

FRANÇOIS MAYAUDON – geboren am 4. Mai 1739 in Terrasson (Dordogne), Kanoniker von Saint-Brieuc, anschließend Dekan des Kapitels von Soisson, gestorben am 11. September 1794.

Diözese von Autun
CLAUDE DUMONET – geboren am 2. Februar 1747 in Prissé (Saône-et-Loire), Prof. am Kolleg von Maçon, gestorben am 13. September 1794.

JEAN-BAPTISTE LABORIE DU VIVIER – geboren am 19. September 1734 in Maçon (Saône-et-Loire), Kanoniker der Kathedrale von Macon, Diakon, gestorben am 27. September 1794.

Diözese von Saint-Brieuc
GABRIEL PERGAUD – geboren am 29. Oktober 1752 in Saint-Priest-la-Plaine (Creuse), Regularkanoniker von Saint-Augustin (Genovevaner), Prior der Abtei von Beaulieu (Cótes-d’Armor), gestorben am 21. Juli 1794.

Diözese von Chartres
MICHEL-LOUIS BRULARD – geboren am 11. Juni 1758 in Chartres, Ordensmann der Unbeschuhten Karmeliten im Haus von Charenton bei Paris, gestorben am 25. Juli 1794.

Diözese von Bourges

CHARLES-RENÉ COLLAS DU BIGNON – geboren am 25. August 1743 in Mayenne (Mayenne), Priester der Gesellschaft von Saint-Sulpice, Superior des Kleinen Seminars von Bourges, gestorben am 3. Juni 1794.

Diözese von Poitier
JACQUES-MORELLE DUPAS – geboren am 10. November 1754 in Ruffec (Charente), Vikar von Ruffec, gestorben am 21. Juni 1794.

Diözese von Saint-Dié
JEAN-BAPTISTE MUNESTREL – geboren am 5. Dezember 1748 in Sérécourt (Vosges), Kanoniker des Kapitels von Remiremont (Vosges), gestorben am 16. August 1794.

Am 1. Oktober 1995 wurden Jean-Baptiste Souzy und 63 Gefährten von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen, da es nur von ihnen dokumentierte Zeugnisse über ihren Tod gibt. Dennoch wurde am Tag ihrer Seligsprechung aller Deportierten in Rochefort gedacht, im Besonderen jener 547 Personen, die dort gestorben sind. Das von einem der Deportierten mit einem Taschenmesser geschnitzte Holzkreuz, welches zahlreichen Sterbenden Trost spendete, und das von Pilgern an jener Stelle auf der Ile-Madame geformte Kreuz aus Kieselsteinen, wo viele Märtyrer bestattet sind, verweisen symbolisch auf deren Grab.

Italienisch

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Band 4