Ulrika Nisch

ULRIKA NISCH
(Franziska)

(1882 – 1913)

PROFESS-SCHWESTER
DER KONGREGATION DER BARMHERZIGEN SCHWESTERN
VOM
HL. KREUZ VON INGENBOHL

Seligsprechung: 1. November 1987
Fest: 8. Mai

ULRIKA NISCH wurde am 18. September 1882 in Mittelbiberach­Oberdorf in Baden­-Württemberg, Deutschland, geboren und am nächsten Tag auf den Namen Franziska getauft. Ihre Eltern, Ulrich Nisch und Klothilde Dettenrieder, waren zum Zeitpunkt der Geburt noch nicht regulär verheiratet. Die Mutter arbeitete als Hausangestellte in Oberdorf, der Vater als zweiter Stallknecht auf Schloss Mittelbiberach. Zur Eheschließung und damit zu geordneten Verhältnissen kam es am 24. September 1883 in der Pfarrkirche von Oberstadion. Bei dieser Gelegenheit bekannte sich der Vater auch zur kleinen Franziska, die fortan seinen Namen trug.

Anlässlich seiner Heirat erwarb Ulrich Nisch ein kleines Landgut, das zwei ältere Tanten ziemlich vernachlässigt hatten, doch besserte sich die wirtschaftliche Situation auch nicht, als er die Leitung der Gemeindebäckerei übernahm. Das Verdienst war so bescheiden, dass die Familie ständig in tiefster Armut lebte. Franziska musste schon von frühester Kindheit an die traurigen Folgen der wirtschaftlichen Not ihrer Eltern mittragen. Da das große Elend der Familie durch die Geburt von zehn weiteren Kindern noch größer geworden war, wurde die kleine Franziska praktisch von den Großeltern mütterlicherseits in Mittelbiberach-Oberdorf aufgezogen, wo sie die ersten sechs Jahre ihres Lebens verbrachte. Dann schickte man sie in die Volksschule nach Unterstadion. Dort erwies sich Franziska als ein sehr ruhiges und schweigsames Kind, das gerne allein war und mit Gleichaltrigen nur wenig Kontakt hatte. Nach Beendigung der Schule kehrte sie sofort nach Hause zurück. Der schulische Erfolg war bescheiden, lediglich im Religionsunterricht fiel sie durch prompte und exakte Antworten auf.

Als Franziska noch die Schule in Unterstadion besuchte, musste sie nach Mittelbiberach zu Geltrude Metzger, einer Tante mütterlicherseits, übersiedeln, die ihre Taufpatin war und sich wie eine Mutter um sie kümmerte. Franziska revanchierte sich bei ihr mit ebensolcher Zuneigung und beständiger Dankbarkeit. Obwohl sie auf ihre Cousins und Cousinen aufpassen musste, konnte sie weiterhin im Dorf zur Schule gehen. Am 21. April 1895 empfing sie die Erstkommunion und im gleichen Jahr auch die Firmung.

Nach Schulabschluss wurde Franziska zu verschiedenen Familien in den Dienst geschickt. Nach 1898 zog sie zu ihrem Onkel Konrad Dettenrieder nach Sauggart, der dort ein kleines Kolonialwarengeschäft betrieb. Die Familie war ziemlich arm und die Frau des Onkels, die bereits einen Schlaganfall hinter sich hatte, war psychisch krank. Franziska musste der armen Familie helfen und sich um die Kinder kümmern. Die Arbeit war sehr beschwerlich, nicht nur wegen der seelischen Verfassung der Tante und der vielen Aufgaben, sondern auch aufgrund einiger Vorfälle, die sie in ihrem religiösen und moralischen Empfinden verletzten. Der Aufenthalt in Sauggart währte nicht lange. 1899 fand Franziska eine neue Anstellung bei einer protestantischen Familie in Biberach, der eine Bäckerei und eine Konditorei gehörten und die dem jungen Mädchen von der Religionsausübung her jede nur erdenkliche Freiheit ließen. 1901 schließlich wurde Franziska von Familie Morger aus Rorschach in der Schweiz als Hausmädchen aufgenommen. An Arbeit fehlte es nicht, vor allem wenn man noch die Sorge um die Kinder dazunahm. Aufgrund ihrer Güte, ihres Fleißes und ihrer Ernsthaftigkeit gewann Franziska das volle Vertrauen und die Wertschätzung der Familie. Während dieser Zeit wurde sie jedoch von einer schweren Form eines Erysipels im Gesicht heimgesucht, das sie zu einem mehrwöchigen Spitalsaufenthalt zwang, wo sie mit den Schwestern von Ingenbohl in Kontakt kam, die sie liebevoll gesund pflegten. Damals begann sie allmählich zu begreifen, dass für sie nun der Moment gekommen war, den lange gehegten Wunsch, in den Ordensstand zu treten, in die Tat umzusetzen. Nach Überwindung ihrer Zweifel hinsichtlich der Wahl eines Klausurordens bat sie auf Empfehlung ihres Beichtvaters um Aufnahme bei den Schwestern vom Heiligen Kreuz. Nachdem ihrem Ersuchen stattgegeben worden war, hielt es Franziska für ihre Pflicht, noch einige Monate in Rorschach zu verbringen, um die mit der Familie Morger vereinbarte Dienstzeit einzuhalten.

Nachdem Franziska Rorschach verlassen hatte, kehrte sie zu ihrer inzwischen in Ehingen wohnenden Familie sowie zu Tante Geltrude zurück.

Am 17. Oktober 1904 trat Franziska Nisch in das Haus von Hegne bei Konstanz ein, das Provinzhaus des Instituts in Baden­-Württemberg. Sie ersuchte die Provinzoberin, ihr eine Arbeit zuzuteilen, die mit vielen Opfern verbunden war. Diese erwiderte ihr: „Gehen Sie in die Küche. Dort können Sie Opfer bringen!“ Nach einer ersten Probezeit in dem Haus wurde Franziska am 5. Mai 1905 als Postulantin in die Niederlassung von Zell­-Weierbach geschickt, wo sie neben der Küchenarbeit abwechselnd auch zum Nachtdienst bei den Kranken eingeteilt wurde.

Mitte April 1906 kehrte sie nach Hegne zurück, um dort mit der Einkleidung am 24. April das Noviziat zu beginnen. Gleichzeitig erhielt sie den Ordensnamen Sr. Ulrika. An diesem Tag kannte ihre Freude keine Grenzen. Während des Noviziats machte sich Sr. Ulrika außerhalb der für die religiöse und moralische Unterweisung, das Gebet und die religiöse Lektüre vorgesehenen Zeit mit Vorliebe in der Küche nützlich oder übernahm irgendeine andere Aufgabe, die man ihr anvertraute. Ansonsten war sie ruhig und schweigsam.

Am 24. April 1907 legte sie in der Kirche des Provinzhauses von Hegne die erste Profess ab. Unmittelbar darauf wurde sie als Küchenhilfe in das Krankenhaus von Bühl bei Baden­-Baden geschickt. Mit dieser Beschäftigung sollte sie ihr ganzes Ordensleben ausfüllen. Als sie an ihre neue Wirkungsstätte kam, meinte eine der Küchenangestellten beim Anblick der jungen Schwester zur Oberin: „Um Gottes willen, wie kann das Kloster nur eine so junge Schwester schicken! Wie soll man mit diesem Mädchen zurechtkommen?“ Ulrika aber, die für die Speisung von mehr als dreißig Personen verantwortlich war, erfüllte ihre Aufgabe mit viel Fleiß, Geduld und Güte gegenüber jedermann, Schwestern ebenso wie Pensionären. Frühmorgens war sie am Werk, spätabends zog sie sich zurück. Es blieb ihr daher auch an Sonntagen nur wenig freie Zeit.

Im Frühjahr 1908 wurde Sr. Ulrika als zweite Köchin in das St. VinzenzHaus nach Baden­-Baden gesandt, wo sie bis August 1912 blieb. Hier war die Arbeit noch beschwerlicher, da den Bedürfnissen einer noch größeren Zahl von Personen Genüge getan werden musste. Sie hatte täglich für neunzig bis hundert Gäste zu kochen, für die Kleinen aus dem Kindergarten, einige Kranke und viele Arme. Auch hier war Sr. Ulrika immer diejenige, die das Gemüse putzte, die Herde in der Küche betreute, die Teller und Pfannen wusch, das Garen der Speisen überwachte und den Schwestern und Mitbewohnern auch sonst jeden nur erdenklichen Dienst erwies. Damit nicht genug, musste sie noch den schwierigen Charakter der Chefköchin ertragen.

Diese stete Hingabe während ihres Aufenthalts in Baden­-Baden war umso verdienstvoller als sich ihre Gesundheit, mit der es nie zum Besten gestanden hatte, damals rapide verschlechterte. 1912 erreichte das Leiden ein Ausmaß, dass ein chirurgischer Eingriff für notwendig erachtet wurde. Der operierende Arzt äußerte sich verwundert darüber, wie gefasst seine Patientin war. Ein bis zwei Tage nach der Operation kam Sr. Ulrika schon wieder in die Küche, um ihre Arbeit aufzunehmen. Die Oberin aber schickte sie auf ihr Zimmer.

Ab April 1912 verschlechterte sich ihr Zustand schlagartig. Die Krankheit wurde sofort als eine schwere Lungen-­ und Kehlkopftuberkulose erkannt. Zur Oberin, die ihr den Vorwurf machte, nicht davon unterrichtet worden zu sein, meinte sie: „Aber das macht doch nichts, es geht ja dem Paradies entgegen.“
 Zur Durchführung der nötigen Behandlung wurde eine Verlegung in das Spital St. Elisabeth in der Nähe des Provinzhauses von Hegne erforderlich. Trotz monatelangen Krankenlagers blieb Sr. Ulrikas Frohsinn unverändert. Wohl wissend, dass ihr nur mehr wenig Zeit blieb, lebte sie die vollkommene Hingabe an Gott. Und so ruhig und friedlich wie sie gelebt hatte, starb sie schließlich am 8. Mai 1913 in Hegne, im Alter von dreißig Jahren.

Sie wurde auf dem Friedhof des Hauses von Hegne beigesetzt und ruht nun in der Krypta des Provinzhauses der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz in Hegne, Konradistr. 4, Allensbach, Deutschland.

Am 1. November 1987 wurde Ulrika Nisch von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Italienisch

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Band 2