Andreas Resch

Die Seher von Medjugorje
im Griff der Wissenschaft

Seit dem 24. Juni 1981 erklären Vicka Ivankovic, Mirjana Dragicevic-Soldo, Marija Pavlovic-Lunetti, Ivan Dragicevic, Ivanka Ivankovic-Elez und Jakov Colo , in Medjugorje (Čitluk, Bosnien Herzegowina) die Gottesmutter oder – wie sie dort besser bekannt ist – die „Gospa“ gesehen zu haben und zum Teil bis heute noch täglich bzw. jährlich zu sehen. Sie bekräftigten ihre Aussagen sogar unter Eid und werden seither „Seher von Medjugorje“ genannt.
Die Aussagen haben sie bislang nicht widerrufen und so ist Medjugorje inzwischen zu einem weltbekannten Wallfahrtsort geworden, obwohl die kirchliche Anerkennung noch aussteht und die Diskussion um die Echtheit der Phänomene daher weiter anhält. Während die einen davon überzeugt sind, dass den sechs Sehern tatsächlich die Muttergottes erschienen ist, verweisen andere das Ganze in das Reich der Phantasie oder sprechen gar von einem planwirtschaftlichen Schachzug bzw. Betrug.

Jenseits dieser oft sehr emotionalen Urteile wurde aber vom Beginn der Ereignisse an versucht, das Phänomen Medjugorje durch verschiedene Formen der Beobachtung sowie durch medizinische, psychologische und soziologische Untersuchungen zu klären. Ohne den je eigenen Wert der vielen Einzelinitiativen in diesem Erklärungsbemühen schmälern zu wollen – vom wissenschaftlichen Standpunkt aus sind letztlich nur die psychophysiologischen Untersuchungen von Prof. Henri Joyeux und seinem Team aus Montpellier von 1984 (Untersuchung I), die Untersuchungen des italienischen Ärzteteams von 1985 (Untersuchung II) und die von mir gemeinsam mit Dr. Giorgio Gagliardi geleitete Untersuchung von 1998 (Untersuchung III) von besonderer Bedeutung.
Die Ergebnisse dieser umfangreichen Untersuchung von 1998 werden in dieser Veröffentlichung zusammen mit den Ergebnissen von Untersuchung I und II in einer gerafften und allgemein verständlichen Form dargestellt, wobei neben den medizinischen und psychodiagnostischen Untersuchungen sowie dem experimentell nachgewiesenen Unterschied zwischen Hypnose und Ekstase vor allem auf die inhaltlichen Aussagen der Seher in der persönlichen Anamnese eingegangen wird.

Aus dem Inhalt:

1. Kapitel: Frühere Untersuchungen (Untersuchung I: Henri Joyeux 1984, Untersuchung II: Luigi Frigerio 1985)

2. Kapitel: Untersuchung III: Resch/Gagliardi 1998:

Untersuchungsprogramm, Arbeitsgruppe, Arbeitsmethoden, Untersuchungstermine, Untersuchungen der Seher (inklusive Anamnesen):

Marija Pavlovic-Lunetti
Ivan Dragicevic
Vicka Invakovic-Mijatovic
Mirjana Dragicevic-Soldo
Ivanka Ivankovic-Elez
Jakov Colo

3. Kapitel: Schlussfolgerungen             Mehr


RESCH, Andreas: Die Seher von Medjugorje im Griff der Wissenschaft. - Innsbruck: Resch, 2005 (Reihe R; 3). - VIII, 144 Seiten, 79 Abb., davon 56 in Farbe, ISBN 978-3-85382-078-0, Brosch., EUR 16.90 [D], 17.40 [A], SFr 29.30

Shop

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch