Das Jahr 2010

Im Rückblick auf das Jahr 2010 kann zusammenfassend unter anderem folgendes festgehalten werden:

Wirtschaftskrise und Grenzgebiete

Auch die Grenzgebiete der Wissenschaft haben die Wirtschaftkrise zu spüren bekommen, vor allem was das wissenschaftliche Bemühen betrifft.
Im Bereich der Unterhaltung und der esoterischen Gesundheitspflege hat man hingegen ein verstärktes Interesse festgestellt. Dies haängt mit der Unsicherheit zusammen, die man durch den Einstieg ins Magische zu verdecken sucht.

Studientagung zu Grabtuch, Schleier von Manoppello und Tilma von Guadalupe in Frascati

Vom 4.- 6. Mai 2010 fand im ENEA (Italien Agency for New Techologies, Energy und Sustainabel Economic Development) Research Center of Frascati, Italien, der International Workshop on the Scientific approach to the Archeiropeoetos Images, also die Internationale Tagung zur Erforschung der nicht von Menchenhand gemachten Bilder, statt. Zu diesem Bildern zählen das Grabtuch von Turin, der Schleier von Manoppello, die Tilma von Guadalupe und das Schweißtuch von Orviedo.
Die Tagung ist in vielerlei Hinsicht von Bedeutung. Zunächst war es das erste Mal, dass auf einer solchen Tagung neuesten Kenntnise zum Grabtuch von Turin, dem Schleier von Manopello, zur Tilma unserr Lieben Frau von Guadalupe und dem Schweißtuch von Orviedo ausgetauscht wurden. Zudem fand die Tagung an einem erstklassigen Technischen Forschungzenturm statt.
P. Resch vertrat das IGW mit einem Beitrag zum Schleier von Manoppello. In unserer Zeitschrift Grenzgebiete der Wissenschaft (GW 60/2011) wird Resch in einzelnen Beiträgen über die Ergebnisse der Tagung berichten.

Publikationen

Neben der Herausgabe von vier Nummern der Zeitschriften Grenzgebiete der Wissenschaft und ETHICA wurden die Bücher: Andreas Resch: Zur Geschichte der Paranormologie und Andreas Resch: Die Seligen und Heiligen Johannes Pauls II. 2001-2004, herausgegeben.

Der 2. Band des Lexikons der Paranormologie und der Band Die Heiligen Johannes Pauls II. erscheinen demnächst. Auch der Band "Biographishe Notizen zur Paranormologie" sowie das "Personenlexikon zur Paranormologie" von P. Ferdinand Zahlner sind für 2011 geplant.

Miglieder und Förderer

Besonderen Dand schulden wir den Mitgliedern von IMAGO MUNDI und allen Fördern des IGW. Gediegene Arbeit im Bereich der Grenzgebiete der Wisseschaft ist heute ohne Unterstützung, wie das Abbonnement der Zeitschrift,r den Bezug von Büchern aus unserem Verlag oder eine Spende, nicht mehr möglich. Dabei wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass unserer Betrachtung der Grenzgebiete einmalig dastehen, nämlich von der Physik bis zur Mystik.

Was das Grenzverhalten betrifft, so ist unser Zeitschrift ETHICA die einzige interdisziplinäre Zeitschrift für Ethik von Physik bis Mystik im deutschen Sprachram.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch